Sonntag, 1. Juli 1928

1/7 S. Briefe u. dgl.

Seitenstettengasse Tempel „Bedeckzimmer“ Hochzeit AnnieDonath. Engste Familie. Dr. Feuchtwang traute.

Mit Hans ins Brauthaus. Türkischer Marsch executirt von den Jungen der Familie. Essen, circa 24 Personen;― die zahlreiche Fam. Donath. Ein Enkel von 8 Jahren, der ein Gelegenheitslied singt. Koberlhaft und sympathisch mit seinen klaren praecisen Antworten.― Mit Hans Altmann über den Gentryclub (neulich F. S. mit Castiglioni dort).―

Zu Hause sehr müd von Champagner, auf dem Divan eingeschlafen;― ein etwas schauerlicher Traum;― in der Küche, in der Muschel unter der Wasserleitung hat O. wegen Kopfschmerzen ihr Haupt gebettet; ganz Profil, geschlossene Augen, von Wasser übergossen, wie eine Todte; ich spreche zu ihr, in Mitleid.―

Mit C. P. Burgth. Aar (l’aiglon) ― wegen der jungen Kallina ― sehr begabt aber völlig unfertig. Hörte wenig, eher nichts.―

Mit C. P. Churhauskeller; im Freien. Autografensammler vor, nach dem Theater ― und endlich ein Mädel im Restaurant (ich verweigre fast immer).―

Las zu Haus weiter die Reventlow Tagebücher.―