Dienstag, 27. September 1927

27/9 Vm. bei Hofr. Eisenmenger. Abrechnung Schuster Simon, recht matt.―

Hotel Sacher;― Frau Gosewisch; mit Empfehlung von Lantz („sie seine Freundin in dem Sinne wie es Liesl war“), arbeitet filmtextlich mit ihm; sehr hübsches, angenehmes Wesen; über Film u. a.; sie wird wohl auch spielen. Wir saßen die ganze Zeit ― in einem Sacher’schen „Ch. séparée“. Zum Schluss schlug sie mir filmische Mitarbeit vor; morgen fliegt sie nach Berlin.―

Zahnarzt.― Boden Credit. Herr Faust, über die Schweiz und seinen Pintsch.

Nm. telegr. Berlin; günstige Erledigung der Film Sache Else.

Aphorismen, z. Th. neu, geordnet etc.―

Dictirt (Abends;― Seltenheit), aphor.K. erzählt mir, was Frau Kl. klatschmäulig an C. P. telef.―

Z. N. O.;― Kolap und Bruder. Mit Hofr. P. allerlei philosophisches.― O. über ihre Antiqu.-Kenntnisse und -Geschäfte.― Skeptizismus; und Befürchtungen von meiner Seite.― Frau Julie K. fordert O. auf, nach Paris zu kommen,― was O. als „Einladung“ bezeichnet.―

Begann wieder Burckhardts Konstantin zu lesen.