Sonntag, 15. Mai 1927

15/5 S.― Mein 65. Geburtstag. (Im N. W. J. Abdruck einer alten Kritik von mir Intern. Kl. Rsch. 1890 Ribbing.―)

Von O. Teppich, Rosenstock; von Lily Hildebrandt: Nietzsche Wagner und Blumen;― Heini eine Daumier Zeichnung, von C. P. Teppich (zum Pult) und Blumen; von Julius’ Cognac, von Gisa’Calif. Compote; von Frl. Peritz (Breslau) Blumen, von Frau Menczel Blumen und Datteln, von Dora M., und H. K. Blumen (mit schönen Briefen); von den „Leuten“ Blumen, von Frau v. Kl. einen Block (Notiz), von Lotte Horn Blumen.

― Telef. Gratul. O.

Mit C. P. Auto Dornbacher Park. Der Umstand dass auch O. mir einen Teppich geschenkt, brachte sie zu albernen Invectiven;― die sie bereute, worauf auf einer Bank, mit dem Blick auf Salmannsdorf ― ein ruhiges Gespräch erfolgte, in dem sie ganz vernünftiges sagte;― freilich durch die ewige Eifersucht verwirrt.―

O. zu Tisch.―

Tgb. 1919 zu Ende gelesen, und Notizen.―

Gegen Abend O. mit Dr. Bloch und Director S. Altman (der Royal Mail ― ich kannte ihn noch nicht) ― der mir sehr interessant von dem empörenden Verhalten der oesterr. Gerichte und Regierung erzählte ― er sollte im Krieg als Spion (völlig unschuldig) gehenkt werden.―

Lotte Horn bei Lili, die bettlägerig; ich nachtm. allein mit O.;― sprachen viel über Heini und seine Beziehung zu L.; ― „die zu lange dauert“.―

Geordnet u. s. w.

Las Beate (engl.) weiter und ein albernes Stück von TrebitschDas Land der Treue“ zu Ende.― Im Bett noch Ostenso, Ruf der Wildgänse weiter.―

Den Tag in recht guter, gleichsam erwartungsvoller Stimmung verbracht.