Mittwoch, 7. November 1923

7/11 Vm. bei Gisa; die allerlei Kränkungen durch Vallos monomanisches Verhalten erfährt (jeden, der mit Margot noch irgend wie verbunden schaltet er aus)

― bei Gustav ihm zum 70. gratuliren, hatte ihm gestern Wein geschickt. Ich traf dort den R. A. Dr. Winterstein, es kamen noch Regisseur Rosenthal, Dr. Bruno Dagob. Frankl, Oskar Karlweis.―

Bei C. P.

Nm. am Verf.

Z. N. bei Max Hiller, Gustav 70. Geburtstag; der „Jubilar“, sein Bruder, Richard Paula, Engel (Hillers Schwager) und seine Schwester mit Gatten Dr. Reifer.― Gustav schien doch durch die netten Geburtstagsgrüße in einigen Zeitungen angenehm berührt.

Nm. war Pierre Loving bei mir; aus New York, dem ich vor 2 Jahren in einer Correspondenz unangenehme Dinge sagen mußte. Zum Theil hatt ich ihm vielleicht Unrecht gethan; der das Honorar für Novellen im Dial veruntreut hatte, war jedenfalls der Lump Hans Bartsch. ― Er berichtete mir u. a. über zwei Einaktersammlungen, die je einen Einakter von mir enthielten und Neuauflagen Comedies of words etc.;― wofür er das Honorar z. B. selbst zu zahlen, oder einzutreiben versprach. Sein Gewissen war nicht ganz rein; sein Wille nicht übel; aber ob stark genug wird sich erst zeigen.