Sonntag, 14. Jänner 1923

14/1 S. Richard abgeholt; mit ihm spazieren Sievring. Begegnung mit Schauspieler Siebert (den der „rothe Itzig“ irgendwie erhöht zu haben scheint),― mit Hr. v. Auspitz und Dr. v. Wolff (über den wachsenden Ruf der Oesterreicher im Ausland, besonders Amerika).― Richard über seine „Sorgen“; ich bewies ihm dass er mit seinen vier Häusern keine habe.―

Nm. mit Heini Beethoven Vierte.―

Dr. Wittels besucht mich; sehr angeregtes Gespräch über Entstehung einzelner meiner Werke; allerlei psychoanalytisches; über Freud und die „Spitzfindigkeit“ seiner letzten Sachen. W. will sich nun ganz der Psychoanalyse widmen;― es wäre eine schöne Aufgabe, sag ich ihm, die Methode von ihren Übertreibungen, zwangshaften Vorstellungen (― und insbesondre von ihren schwindelhaften Adepten) zu reinigen.

Aphoristisches gefeilt.―

Mit Heini n. d. N. dritte Beethoven.―

Nachher gab ich ihm den von ihm gewünschten Einblick in meinen Manuscripten-Schrank und freute mich seines Interesses.

― Las Max Brods Franzi (Roman). Ein Mann der gewiß „Talent hat“, „klug ist“ und manchmal schreiben kann; und mir im ganzen doch eine fast widerwärtige schriftstellerische Erscheinung bedeutet in seiner Wichtigthuerei und Selbstgefälligkeit, die aus jedem Satz hervorspritzt.