Mittwoch, 12. Juli 1922

12/7 Vm. Hr. Hermann Bernstein (Amerika, der Journalist, der mich schon vor 2 J. interviewt hat). Redete drei Stunden, allgemeines und spec. politisches ― er wollte durchaus daß ich ihm einen Artikel schreibe ― was ich ablehnte. Dann literarisch geschäftliches; Ratschlag mich an die League of auth. Am. etc. zu wenden.―

Dr. Lichtenstern holt mich ab, und autelt mit mir über PötzleinsdorfDornbach zu meinem Bruder (Baden?) wo ich mittagesse (mit den Schwägern Hans und Paul). Hans führt mich im Auto nach Haus ―

Nm. am Verf.

Georg Seybel kommt, jetzt in Amerika, Chicago irgendwie als Theatersecretair und Kritiker lebend;― über dortige Verhältnisse, über Paris wo er Sarah Bernhardt sprach etc.―

Z. N. Rudi und Hanne Askonas mit Kolap; ganz gemütlich.

Las den Med. Film zu Ende, der später unerträglichsten Kitsch enthält.―