Dienstag, 14. Juni 1921

14/6 Vm. Besorgungen. U. a. Paßstelle;― eine Beamtin hatte den „Weg ins freie“ da, bat mich um Autogramm; andre um Photographien, die ich zu Paßzwecken nicht benötigte, so war alles geschwind erledigt ―

Direction Burgth.; Wildgans, dem ich meine verschiedenen Wünsche vortrug; er war sehr nett, fast herzlich. Es warteten zwei bulgar. Studenten, die sich (nach Theaterskandalen) über die „Verhöhnung“ der bulg. Nation in den Helden von Shaw beschweren kamen.―

Begegnung mit Dr. Rosenbaum vor dem Theater; seine Verlagssachen. Ein wenig Schlemihl.

Bei Gisa. Die seltsamen zutreffenden Constatirungen des Wahrsagers;― ob auch die Prophezeiungen zutreffen werden, wird sich zeigen.―

Zu Mittag bei Julius’.― (Sie fahren nach Gastein.)

Nm. in der Schule; sprach mit Weber und Prof. Lankus wegen Lilis Prüfung.―

Urania, l’Arrongemein Leopold“, Wanderbühne; Heini (erstes „öffentliches“ Auftreten) Herr Schmidt, ein Kaffeehausgast (auf dem Zettel als Karl Müller), im 4. Bild, nur ein paar Worte; auffallend gute Maske.― Ich hörte fast nichts, ging nach dem 4. Bild.―

Las im Stendhal, Rouge et Noir weiter.―