Mittwoch, 5. Februar 1919

5/2 Dict. autob.

Heini mit Fieber zu Bett.―

Gegen Abend Dr. Kurt Sonnenfeld. Hatte mir ein Gedicht über Cas. Heimf. geschickt (wie schon über die meisten meiner Werke); bringt mir einiges journalistische mit, so einen Artikel (Ver) über Kisch, mit dem er jetzt verkehrt. Besucht auch viel communistische Versammlungen. Scheint ein Gemisch von literarischen Judenbuben, Raubgesindel und Idioten. Zu Plünderungen wird ungescheut gehetzt. Cottage ist das Schlagwort. Sonn. scheint überzeugt, daß es noch dazu kommt und räth mir, mich mit Hrn. Kisch in Verbindung zu setzen, der geschmeichelt sein würde; was ich dankend ablehne.― Die verschiedenen Gruppen ― Die anarchistische, mit „Pierre Ramus“ (Rud. Großmann) ― Nirgends Idee ― nur Journalismus,― nirgends Idealismus nur Hochstapelei.― Auch Herr Sonn. gibt nächstens ein Blatt heraus „Die Kraft“.― Wollte in einem der links eingestellten Blätter eine Kritik über Cas. Heimf. veröffentlichen; er wurde in die Redaction gebeten; man bedeutete ihm, mit dem Ersuchen das Blatt nicht zu nennen, daß über mich als „Dichter der Bourgeoisie“ nichts gebracht werde. (Literar. Bolschewismus!―)

N. d. N. Rudi Olden und Mädi Furtwängler. Er brachte Mscrpt. Ich warnte ihn, nach meinen Erfahrungen, mich etwa als „Empfehlung“ für Fischer zu benutzen; jeder von den kleinen Literaten, auch ohne jedes Talent, habe bei Fi. mehr Einfluß.― Welch eine Atmosphäre! Der Genius dieser Welt heisst Karl Kraus. Hass ― Terrorismus ― Journalismus;― Natur- und Musikfremdheit.―