Dienstag, 18. Juni 1918

18/6 Vm. mit Lili bei ihrer Prüfung, 3. Classe. (Lauter 1er, in Zeichnen 2.) Sie war entzückend; etwas aufgeregt während des Rechnens; mit Thränen im Aug.―

Mit ihr an O.’s Bett;― dann allein mit O.―; anfangs ein gutes Reden.― Sie frägt, ob, da seine Frau jetzt fort, Sch. öfters zu uns kommen könne etc.― Ich,― völlig ruhig; sage ihr was zu sagen ist;― recapitulire den Beginn;― selbstverständliches über die Unmöglichkeit von Freundschaften dieser Art; das Gesetz des „Gleitens“.― Sie … Immer wieder dasselbe … Unmöglichkeit so mit mir zu leben, wenn ich sie nicht „in Ruhe lasse“ u. s. w.― Ich: „Findest du einen Menschen ― auch unter deinen besten Freunden und Freundinnen, der meinen Standpunkt unbegreiflich oder nur unrichtig findet,― so sollst du Recht haben.“ Sie: „Du darfst in mein Gefühlsleben nicht einbrechen;― das erotische zwischen uns ist aus …“ Ich. „Ich verstehe dich vollkommen;― und bin ja mit allem einverstanden ― nur nicht damit, daß wir unter diesen Umständen weiter zusammenleben.“ Sie. „Was soll ich thun?― Wohin?― Kinder …“ ― Und sie spricht im weitern Verlauf wieder davon,― wie ich immer das höchste für sie bleibe ― und wie auf einer „neuen Basis“ unsre Beziehung sehr schön werden könne. Und daß sie niemals etwas thun würde, was mir Unehre etc. etc…― Ich: „Das sind Dinge, die dann nicht mehr von dir abhängen.“ ― Sie: „Seit Jahren quälst du mich ― immer mit Möglichkeiten.“ ― Ich: „Und es zeigt sich, wie klar ich immer gesehen habe.“

― Geheimrat Walzel schickt mir einen Aufsatz über mich im Zwinger, sehr freundlich;― aber vorher entschuldigt er sich ein wenig bei den „Jüngsten“, die mich für „erledigt“ halten.― „O Kinder … wenn Ihr …“ u. s. w.

Mit O. und Gelbard zu Zuckerkandls. Musik Abend. Steiner sang, schön. Gelbard spielte;― dann ich mit ihr scherzweise phantasirend auf zwei Clavieren.― Otto Z. erzählt mir, daß ein kriegsgefangner Arzt aus Sibirien heimkehrend ihm berichtet, wie er ― in Nischni NowgorodReigen gesehn hat, das jetzt, während der ärgsten Wirren überall in Rußland gespielt wird;― auch Kakadu.― Wir fuhren heim: O., ich; Grethe Gelbard ― und Mädi Furtwängler ― Die Frau Prof. Z. interpellirt mich über meine Meinung zur Ehe Mimi und Vicki.― Ja. Was kann man denn je vorhersagen?― Soll man auf ein paar Jahre ― ein Jahr Glück verzichten, weil es einmal anders wird?― Auch wo bessere Vorbedingungen gegeben sind, dauert das Glück oft nicht lang.―