Montag, 27. April 1914

27/4 Traum: ich und O. haben einen Mord verabredet (an wem?) ich entschließe mich anders und theile es O. im Wagen auf dem Josefsplatz (?) mit, worauf ich mich sehr befreit fühle; dann gehn wir (oder ich) in das Haus Praterstraße, zu meiner Tante Marie Schey ― Zimmerflucht. (Mordtraum ― stammt aus einem Artikel über Paul Apels Traumstück Sonnenstößer.) ―

Dictirt Briefe (an Meyrink (Marionetten, Reigen),― Rudi Olden (Bie, Jonas))―

Mit O. und der Hofr. Zuckerkandl JosefstadtBernardsCanards“; ― so unter jeder Kritik ― dass ich mich für meinen Einfall schämte. Dabei Spiel wie Provinz (außer Maran) ― ganz leeres Haus (4. Aufführung!) ―