Dienstag, 10. März 1914

10/3 Dictirt Fink, 1. Akt vorläufig zu Ende.― (Im ganzen so talentverlassen, dass ich mich vor der Secretärin, dem guten Frl. Pollak genire.)―

Zu Richard, mich nach dem kranken Buben erkundigen. Schlichters Befürchtung hoffentlich unbegründet (meinem Eindruck nach).―

Zum Thee kam Baronin Suttner. Über die neuen Kriegsdrohungen. Sie ist eine gute, aber doch wohl im Grunde banale Person ― wie es Menschen die berufsmäßig „an etwas glauben“müssen ― und gar „an den Sieg der Vernunft ―“ ergehen muss.―

Im Puppenfaust (Ehrbarsaal) mit O., Stephi, Frau Hofr. Zuckerkandl.― Hinter den Culissen, mit Brann. Wir alle, auch Vicki im Imperial soupirt.