Donnerstag, 28. November 1912

28/11 Berlin. Schlaflose Nacht. Julius Helene kommen an.―

Ins Sanatorium. Brahm gehts sehr schlecht.―

Begegnung mit Fritz Schik nach Jahren, der hier als Vertreter des Burgtheaters, noch von Berger her.

Probe. Wieder Umstellung des 4. Aktes, nach dem Original.

Im Adlon gegessen. Hauptmann und Frau gesprochen. Julius, Helene, Auernheimers.

Geschlafen.―

Ins Sanatorium telephonirt resp. zu Jonas. Schlechte Nachrichten.

Ins Theater. Première Bernhardi. Hinter der Scene. Kam erst nach dem 3. Akt, außerordentlich starker Beifall. Nach dem 4. nicht viel schwächer, auch der 5. wirkte gut.―

Ins Adlon. Dort erfuhr ich daß Brahm um 10¼ ― gestorben war. Während der Bernhardi Première. Ein paar Worte mit Hauptmann.―

Mit mir am Tisch: Fischers, Auernheimers, Kerr, Hans Reisiger, Michaelis’Blei, Barnowsky. Die Stimmung war umdüstert.―