Montag, 27. Juni 1910

27/6 Vm. mit O. „Schulausstellung“; in der Villa.―

Mit Mama nach Tisch ein Mozart Quintett. Gisela zu Besuch; sehr nervös; über Mamas psychische Zustände.― In Plänen herum.

Spazieren, Rathauspark; Volksgarten; Hajek und der brasilianische Gesandte.―

Um ½8 Burg; Conferenz mit Lefler und Berger bis ½11; über decorative Ausstattung und Inszenirung des Medardus; sehr anregend. Bastei wahrscheinlich erhalten. Drehbühne; ― Bastei als Intermezzo. Ferner über Kritik (auf die B. nun sehrübel zu sprechen) Salten, Kainz etc.

Daheim ein Brief von Poldi Andrian, mit deutlichen Convertirungsabsichten; ich sei doch wohl „ein zum Christentum prädestinirter“.― Sonderbarer Geisteszustand; gewiß ein Ineinanderspielen von aufrichtigen und lügenhaften Elementen.