Donnerstag, 21. Mai 1908

21/5 Vm. mit O. Stadt, Besorgungen.

Später, allein, MinnieBenedict getroffen. „Bin ich wirklich die Else Ehrenberg? Alle Leute telef. mich an, ich soll ihnen den Roman schicken, in dem ich vorkomme. Das ist doch eine ekelhafte Person …“ Ich erläuterte ihr, dass Else Eh. keine ekelh. Person sei und erinnerte sie, dass sie vieles was ich der Else Eh. in den Mund legte, wörtlich gesagt habe.― Sie sagte mir einiges sehr entzückte über den Roman, war nur sehr gegen die Behandlung der Judenfrage. (Wie die meisten Juden nach allem was ich höre.) ―

Nm. kam Nina Kipiany. Bald darauf Gerty Hofmannsthal, dann Frl. Leonie Guttmann, dann Schwarzkopf; endlich Frau Auernheimer, Leon. Schwester. Nur Frl. Kipiany und Frl. Leonie G. angesagt. Allgemeines Eisessen. Frl. Nina K. sass blass und krank aussehend in der Ecke der Bank, während Frau A. banal-bildschön über Toiletten und das neue Haus von Trebitsch zwitscherte.― Frl. N. K. geht wieder nach Tiflis, mit falschem Pass, trotz 99 % Gefahr des nach Sibirien Geschickt werdens.― Während sie im Gefängnis war, in Tiflis, wurde Beatrice aufgeführt.―

Gustav mit uns Türkenschanzpark, wo wir mit Richard und Paula soupirten.―