Montag, 29. März 1880

29/3 Ostermontag früh. Beschäftige mich jetzt nur mit Zoologie, Musik, Lecture, was geistige Thätigkeit anbelangt.― Unruhe, beinahe Nervosität.―

Im Sommer 74 schrieb ich „Königin Himmelbau“! Ein deutscher, Adolf glaub’ ich wird durch einen Sturm in ein phantastisches Land verschlagen: Eben zieht die KöniginHimmelbau in ihre Residenz ein, wobei sich ― wenn ich nicht irre durch einen Affen ― lustige Episoden zutragen. Die Königin verliert einen goldenen Bleistift; der MinisterHochrot und einige andre kommen in Streit, Adolf findet den Bleistift (duellirt sich mit Hochrot?) und heiratet schließlich die Königin. Was mich dazumal dieses Sujet wählen liess, weiss der Kuckuck.

Cornelius Ombra (zur selben Zeit) ein Trauerspiel in 2 Theilen behandelte einen mehr philos. Stoff (nach einer Erz. des Frühauf, die im Familienblatt des österr. Lloyd abgedruckt war). Ombra ist eine Art Faust; fühlt sich unbefriedigt, kommt auf einen Friedhof, spricht mit einer Sphynx; alle hochfliegenden Pläne werden ihm aber durch die Ungeschicklichkeit eines Dieners zu nichte gemacht. Nur undeutlich vermag ich mich an all das zu erinnern.―